Technik und Geräte

Hydraulisches Rettungsgerät

Hydraulisches Rettungsgerät des Löschfahrzeuges
Hydraulisches Rettungsgerät des Löschfahrzeuges
Für die Befreiung von verunfallten Fahrzeuginsassen verfügt die Stadtteilfeuerwehr Dresden-Pillnitz über einen Satz hydraulisches Rettungsgerät mit Schere S200, Spreizer SP40 und Rettungszylinder RZ2 der Firma Weber Hydraulik auf dem Löschfahrzeug 10/6. Zu dieser Technik gehört noch eine Reihe von Materialen und Zubehör, zum Beispiel Unterbaumaterial, Glassägen oder Aufsätze, um im Hilfeleistungseinsatz entsprechend gerüstet zu sein.
Auf der Drehleiter ist ein kleineres Kombigerät verlastet.

Kettensägen

Kettensägen werden in der Feuerwehr hauptsächlich dazu verwendet auf öffentlichen Verkehrsräumen oder bei Gefahr für Menschen oder Sachwerte Bäume oder Äste zu entfernen. Die Pillnitzer Feuerwehr verfügt über insgesamt zwei kraftstoffbetriebene Kettensägen.
Für den Einsatz im Drehleiterkorb gibt es die kleinere und leichtere Alternative mit Elektroantrieb, um ein sicheres und angenehmes Arbeiten über längere Zeit zu ermöglichen.

Beleuchtungssatz

Auch in den Nachtstunden müssen Einsätze absolviert werden. Trotz der städtischen Straßenbeleuchtung müssen die Einsatzstellen häufig großräumig ausgeleuchtet werden, um Unfälle zu vermeiden. Mit dem gleichzeitigen Einsatz beider Beleuchtungssätze auf beiden Fahrzeugen lassen sich bereits gute Ergebnisse erzielen.
Neben den jeweils 1000 Watt-Scheinwerfen gehören auch zwei Kabeltrommeln einer maximalen Länge von 50 Metern, sowie ein ausziehbares Stativ, um den Schattenwurf zu reduzieren.
Zwei Scheinwerfer können auch an den Korb der Drehleiter montiert werden.

Überdrucklüfter

Überdrucklüfter der Drehleiter
Überdrucklüfter der Drehleiter
Der elektrische Überdrucklüfter ist im Brandeinsätze in Gebäuden von großer Bedeutung. Dieser saugt Frischluft an und bläst diese in das Brandgebäude, nach dem vorher für eine Rauchabzugsmöglichkeit gesorgt wurde.
Mit dem Überdrucklüfter lässt sich durchzündungsfähiger Rauch aus dem Gebäude blasen sowie die Sicht für arbeitenden Trupps unter Atemschutz sowie die Bedingungen für die Menschenrettung werden deutlich verbessert.

Stromerzeuger

Stromerzeuger des LF
Stromerzeuger des LF
Alle Gerätschaften erfordern eine bestimmte Energiezufuhr: elektrischen Strom. Der Stromerzeuger verfügt über einen mit Kraftstoff betriebenen Motor, welcher in Verbindung mit einem Generator Energie erzeugt. Diese kann mit Kabelleitungen in einem Umkreis von maximal hundert Metern verteilt werden, um Lüfter, Tauchpumpen, hydraulische Rettungsgeräte oder Scheinwerfer zu betreiben. Durch ein Steckersystem, ähnlich wie im Hausgebrauch, können mehrere Geräte gleichzeitig angeschlossen und betrieben werden.

Tragkraftspritze

Pneumatisch herabgelassene TS 15/10
Pneumatisch herabgelassene TS 15/10
Tragkraftspritzen dienen zur Wasserförderung. Die Pillnitzer Feuerwehr verfügt über zwei leistungsstarke PFPN 10-1500 des sächsischen Pumpenherstellers Jöhstadt. Eine ist auf dem LF 10/6 und eine auf dem GW-SE verlastet.
In Kombination mit der Fahrzeugpumpe von Löschgruppenfahrzeug oder Drehleiter-Löschfahrzeug kann mit dem vorhandenen Schlauchmaterial eine Wasserförderung über eine Distanz von bis zu 800 Metern überbrückt werden. Vor allem in Waldgebieten und in abgelegenen Grundstücken bzw. Schrebergärten ein zeitlicher Vorteil, da die Wehr ohne Hilfe anderer Feuerwehren oder spezieller Abrollbehälter aktiv werden kann.
Informationen zum Artikel
  • letzte Änderung: 15.11.2011
  • Autor: Max Berger
Weiterführende Artikel