Wochenende in der Forstmühle

Mittlerweile ist es zur Tradition geworden, dass im Frühjahr ein Ausflugswochenende der Geister von Pillnitz, der Jugendfeuerwehr, unternommen wird.

Der Start in erlebnisreiche drei Tage war am Freitag. Gegen 16.30 Uhr setzte sich unsere Kolonne, bestehend aus drei Feuerwehrkleinbussen, die von unserem Bulli angeführt wurde, in Richtung Kleingießhübel in Bewegung. Mit lauter Musik und viel Spaß waren wir gegen 17.30 Uhr am Ziel angelangt.



Nachdem die Zimmer bezogen und der Grill vorbereitet war, fand eine kurze Begrüßung durch unseren Wirt Tilo und seinen beiden Huskys statt. Einige unserer Kids mussten sich ganz schön überwinden, um nicht vor den stürmischen jungen Rüden Rudi wegzulaufen. Als diese Hürde gemeistert war, hieß es auf die Plätze, fertig, Essen fassen. Neben leckeren Würstchen und Hühnerflügeln mundete der von Uwe bereitete Nudelsalat. Anschließend wurde noch Feuerholz gesammelt, schönes Lagerfeuer gestellt und um 11 Uhr war Schluss mit Rumtoben. Die Schlafsäcke füllten sich schnell mit müden Kindern.

Aber da war doch nichts mit Nachtruhe!

Pünktlich 1.30 Uhr heulte die Sirene, Nachtalarm. Schließlich sind wir ja eine Feuerwehr. Angetreten und in Gruppen eingeteilt, mussten die "Retter" einen Brand löschen, eine vermisste Person suchen und die Erstversorgung meistern. Das Besondere beim Löschen war, dass sie eine Eimerkette bilden und sich als Team beweisen mussten. Aber es wären ja nicht unsere Geister, wenn sie das nicht bewältigt hätten und so konnten sie etwa eine Stunde später wieder in ihre Betten kriechen.



Der Samstag begann mit einem ganz ruhigen Frühstück. Gesättigt und die Beutel für den Tag gepackt, ging es für die Kinder zu einem unbekannten Ziel. Nach zehn Minuten Fahrt waren wir am Pfaffenstein angekommen, an dem bereits zwei Führer von Kanu Tours auf uns warteten. Wir hatten eine Höhlenführung gebucht. In zwei Gruppen geteilt, ging es auch schon los. Wir krochen durch mehrere Höhlen, bezwangen Spalten, an denen keiner dachte, dass man dort durchpasst, erlebten absolute Dunkelheit und Stille, sahen Fledermäuse, Spinnen und haben sehr viel Interessantes über Höhlen, deren Entstehung und Bewohner erfahren.



Gegen 15.00 Uhr waren wir dann wieder an unseren Autos angekommen und konnten uns bei unseren Führern für den schönen Tag bedanken und verabschieden.

Wieder in der Forstmühle angekommen, gab es erstmal Zeit zum Füße lüften und entspannen. Anschließend trafen wir uns alle im Clubraum, in welchen wir uns über die Arbeit in der Jugendfeuerwehr unterhielten und eigene Regeln aufstellen.

Nach der Pause ging es wieder raus, um Holz zu sammeln. Ein paar lustige Spiele, Abendbrot wieder vom Grill und ein schönes Lagerfeuer mit Knüppelkuchen und lustigen Geschichten ließen den Tag ausklingen.



Den Sonntag konnten wir wieder ganz ruhig angehen und erstmal ein gemütliches Frühstück, liebevoll von Lilli, Vicki und Uwe zubereitet, zu uns zu nehmen.

Nach der Stärkung wurden schon die ersten Sachen gepackt und dann ging es noch mal los. Wir sind auf einen Reiterhof gefahren und mussten uns alle im Sattel beweisen. Wer sich nicht auf den Rücken der schon ziemlich großen Tiere traute, konnte sich die Zeit mit allerlei anderen Tieren vertreiben, welche sich auf einem Bauernhof finden lässt. Von Schwein über Huhn und Rind war alles dabei.

Einige der Kinder gehen neben der Jugendfeuerwehr auch zu Hause reiten. Für sie war es ein besonderes Erlebnis, denn sie durften mit Pferd und Helm den Hof verlassen und über Felder ausreiten.



Nach gut zwei Stunden sollte aber auch dieses Erlebnis ein Ende haben und wir sind zurück zur Forstmühle gefahren. Nun ging es endgültig ans Aufräumen und Autos bepacken. Nach der Verabschiedung vom Wirt und den Hunden, ging unser Aufenthalt in der Sächsischen Schweiz zu Ende. Pünktlich halb Zwei rollten unsere Autos mit Sondersignal und lauten Hupen vom Hof.



Geschlossene Augen bei den einen und aufgeregtes Schnattern bei den anderen überzeugten uns von einem gelungenen und aufregenden Wochenende für alle. Eine Stunde später kamen wir im Pillnitzer Gerätehaus an und übergaben die Kids wieder den Eltern.



Alles in allem ging für unsere Jugendlichen und uns Betreuern ein sehr schönes und interessantes Wochenende viel zu schnell vorbei. Ein ganz großes Dankeschön noch einmal an Tilo, unseren Wirt, Vicki, Uwe und Lilli für die liebevolle Unterstützung bei der Gestaltung der drei unvergesslichen Tage.

Infos zum Blogeintrag
Information zum Blog
Interne, nicht öffentliche, Beiträge sind ausschließlich nach dem Anmelden auf der Pinnwand zu finden.